Home Regionalverband Friedrichsthal

Kneippianer außer Rand und Band

Bildstock
Kneippianer außer Rand und Band
18. Februar 2017

Im Trierer Hof standen einige Talente auf der Bühne und ernteten Raketen sowie heftigen Applaus.
Die „Omis“ beim Rucki-Zucki. Foto: Kneipp-Verein
Die „Omis“ beim Rucki-Zucki. Foto: Kneipp-Verein

(red) Pünktlich um 20.11 Uhr begrüßte der Moderator des Bunten Abends, Thomas Lamber, die gut gelaunten, originell kostümierten Gäste im Saal des „Trierer Hof“ in Bildstock. Eingestimmt durch Fastnachtslieder, vorgetragen von Sylvie Stumpe, ließ sich das närrische Publikum nicht lange zum Schunkeln und Mitsingen bitten. Nach dem Fitness-Test der Besucher durch das „Lied vom Kneipp-Verein“ zündete die erste Rakete des Abends.

Fesch-frech und bravourös stellte Monika Göbel in ihrer Büttenrede mit dem Slogan „Männer sind Luuser, Frauen sind Spitze“, die Nerven der anwesenden Herren auf eine harte Probe, bis Thomas Lamber die Juniorengarde inklusive des Tanzmariechens der NKV Friedrichsthal als Gäste begrüßen durfte.

Gekonnt wussten die Juniorengarde und auch das Tanzmariechen mit perfekt einstudierten Tänzen zu begeistern. Nach einer gern gewährten Zugabe wurden die Mädels mit ihren Trainerinnen unter gebührendem Applaus verabschiedet. Der Kneipp-Verein bedankt sich sehr herzlich für den gelungenen Beitrag. Humorvoll nahmen Ursula und Werner Knobe als Ehepaar auf Urlaubsreise anlässlich ihres 25-jährigen Ehejubiläums die Lachmuskeln der gebannt lauschenden Närrinnen und Narrhallesen in Angriff, bevor mit „Winni, winni, winni“ und ,,Humba, humba, täterä“, den altbekannten Liedern von Ernst Neger, Thomas Lamber das Publikum erneut zum Schunkeln brachte. Auf den ersten Blick zerstritten, präsentierten sich zwei Gruppen der Line-Dancer, zum einen im typischen Country Stil und zum anderen nach modernen Rhythmen, um sich dann mit einer Choreographie von Trainerin Sylvie Stumpe doch gemeinsam zu präsentieren. Auch die vom Publikum geforderte Zugabe wurde gerne gewährt.

Nach der Pause erklomm Ingrid Thomas als „Charlie der Clown“ die Bütt. In gekonnter Manier zeichnete sie die Gestalt eines nicht nur traurigen, sondern auch äußerst hässlichen Artisten nach. Nach einer weiteren Showeinlage der Line-Dance-Gruppe, nach einer Choreographie von Sylvie Stumpe, rockten die singenden „Omis“ mit ihrem „Rucki, Zucki...“ den Saal, um diesen dann für die zwei „Strooßekehrer“ (Sylvie Stumpe und Christa Pitz) freizugeben. Wie immer begeisterten sie das Publikum durch ihren zwischenmenschlich bedeutsamen Tratsch, der auch Anwesende mit einbezog. Auch hier war eine Rakete unvermeidbar. Die Zeiten der Deutschen Hitparade mit Dieter Thomas Heck (Rüdiger Pitz) lebten wieder auf, als nach der Bekanntgabe der aktuellen Platzierungen in den Charts die Sänger mit ihren noch immer bekannten Hits das Publikum von den Sitzen holte und mit dem „Fliegerlied“ ein rundum gelungener Abschluss der Hitparade gelang.

Mit „Bye, Bye my Love“ und einem auf den bunten Abend abgestimmten Text, gesungen und getextet von Sylvie Stumpe, verabschiedeten sich alle Akteure beim großen Finale vor der Bühne. Thomas Lamber dankte allen Akteuren, und Werner Knobe dankte er besonders herzlich für die Bereitstellung und Bearbeitung der Musik und seine geduldige DJ-Tätigkeit, Rüdiger Pitz für seinen Einsatz, wo's brennt, und Christa Pitz für die Gesamtorganisation.

Zum Thema:

Mitwirkende in den Gruppen Line-Dancer: Magdalena Adler, Julia Blinn, Gabi Cammaleri, Ester Croon, Stefanie Florange, Margot Gödicke, Sandra Gräber, Anne Heidinger, Rita Hoffmann, Ursel Knobe, Christa Pitz, Andrea Schirra, Nadine Schirra, Christine Spies sowie Doris Wilhelm. Hitparade und Omis: Ludwika Fleischhauer, Monika Göbel, Christine Lauer, Annerose Nicola, Ingrid Thomas, Vroni Wieder sowie Rüdiger Pitz. (Alle Angaben vom Kneipp-Verein).






Das könnte Sie auch interessieren
Verein eintragen oder verwalten
Auf diesem Profil tut sich was

Termine
TERMIN EINGEBEN