Home Regionalverband Püttlingen

HSV Püttlingen schließt die Saison als Nummer eins an der Saar ab

HSV Püttlingen schließt die Saison als Nummer eins an der Saar ab
Mirko Reuther
5. Mai 2017

Der HSV Püttlingen wird die Saison in der Handball-Oberliga als beste saarländische Mannschaft abschließen.
Püttlingens Spielführerin Marion Müller sagt: „Es wird Zeit, dass die Saison zu Ende geht.“ Foto: Klos
Püttlingens Spielführerin Marion Müller sagt: „Es wird Zeit, dass die Saison zu Ende geht.“ Foto: Klos

Nach dem 27:24 (12:12)-Heimsieg gegen die TSG Friesenheim ist dem HSV dieser inoffizielle Titel nicht mehr zu nehmen. „Natürlich bedeutet uns das etwas. Nach dem Sieg im Saarlandpokal ist das eine weitere Bestätigung für unsere Leistung“, erklärte Marion Müller. Der Spielführerin war es zu verdanken, dass der HSV Püttlingen in der Partie am vergangenen Sonntag nicht früh ins Hintertreffen geriet. Denn die Gastgeberinnen starteten schwach und lagen nach zehn Minuten mit 3:6 zurück. Mit ihrem vierten Treffer stellte Müller dann aber den Anschluss zum 6:7 her.

Die Püttlingerinnen steigerten sich danach, zeigten im ersten Durchgang aber insgesamt eine durchwachsene Leistung. Vorne leistete sich die Mannschaft zu viele Fehlwürfe. Und hinten bekam sie Friesenheims groß gewachsene Rückraumschützin Johanna Ebel nicht in den Griff. Beim Stand von 12:12 wurden die Seiten gewechselt. „Wir bekommen gegen Ende der Saison nicht mehr das auf die Platte, was wir können“, kritisierte Püttlingens Trainer Hans-Werner Müller. Er ließ Friesenheims Spielerin Ebel in der zweiten Halbzeit in Manndeckung nehmen. Der HSV Püttlingen musste nach der Pause zwar zunächst das 12:13 hinnehmen, drehte die Partie dann aber in beeindruckender Manier.

Binnen 15 Minuten verwandelten die Gastgeberinnen den Rückstand in eine Fünf-ToreFührung. Michelle Hartz traf in der 48. Minute zum 21:16. „Wir hatten mehr Biss als in der ersten Halbzeit“, meinte Marion Müller. Sie hatte in der 37. Minute den Treffer zum 16:14 erzielt, musste kurz darauf aber ausgewechselt werden: „Ich habe mir den Finger verdreht. Es fühlt sich an, als sei etwas an der Kapsel kaputt.“ Ihre Mitspielerinnen ließen vor 120 Zuschauern im Püttlinger Trimm-Treff nichts mehr anbrennen. Spätestens, als Blerta Ilazi fünf Minuten vor Schluss nach einem Tempogegenstoß das 26:21 erzielte, war die Partie entschieden. Die TSG Friesenheim kam eine halbe Minute vor dem Ende noch einmal auf zwei Tore heran (26:24), in Gefahr geriet der HSVSieg aber nicht mehr.

Der HSV Püttlingen ist Tabellenvierter und könnte an den letzten beiden Spieltagen noch auf Platz drei klettern. Am morgigen Samstag spielt Püttlingen um 19.30 Uhr beim Tabellenletzten HSV Sobernheim. „Es wird Zeit, dass die Saison zu Ende geht. Heute hat man gesehen, dass wir alle ein bisschen platt und müde sind. Auch wenn wir uns in der zweiten Halbzeit noch einmal fangen konnten“, sagte Marion Müller. Trainer Hans-Werner Müller ergänzte: „Heute haben wir teilweise schlecht gespielt. Mit der Runde und der Platzierung insgesamt sind wir aber hochzufrieden. Auch weil wir die Saison als Nummer eins an der Saar abschließen.“






Das könnte Sie auch interessieren
Verein eintragen oder verwalten
Auf diesem Profil tut sich was

Termine
TERMIN EINGEBEN