Home Saarlouis Bous

Hartnäckigster Gegner waren Erkältungen

Bous
Hartnäckigster Gegner waren Erkältungen
David Benedyczuk
14. Februar 2017

Karate: Offene Landesmeisterschaften in Bous auf hohem Niveau – Shotokan Saarwellingen erfolgreichster Verein.
Kampf gegen einen unsichtbaren Gegner: Matthias Balzert, Lucas Rietheimer und Joshua Chill (von links) hatten es in der Kata-Leistungsklasse vor allem mit einem Grippe-Virus zu tun.Foto: Rolf Ruppenthal
Kampf gegen einen unsichtbaren Gegner: Matthias Balzert, Lucas Rietheimer und Joshua Chill (von links) hatten es in der Kata-Leistungsklasse vor allem mit einem Grippe-Virus zu tun.Foto: Rolf Ruppenthal

In der Bouser Südwesthalle gibt am Samstag weiß den Ton an. 184 Karatekas aus 46 Vereinen und fünf Ländern zeigen auf den drei Matten vollen Einsatz. Zum ersten Mal wurden die Karate-Saarlandmeisterschaften für alle Altersstufen offen ausgeschrieben. „Das hat sich gelohnt“, sagt Stefan Louis, der Präsident des Saarländischen Karate-Verbands (SKV): „Dadurch haben wir nicht nur ein enormes Plus an Teilnehmern, auch die Qualität hat sich erhöht. Unsere Sportler können sich so mit stärkeren Gegnern messen.“

Und das ist mit Blick auf eines der Nahziele für viele, die deutschen Meisterschaften der Leistungsklasse im April in Neumünster, von Vorteil. Für Lucas Rietheimer, Joshua Chill (beide SV Alschbach) und Matthias Balzert (Karate Dojo Köllerbach) steht die Kata, der Kampf gegen einen imaginären Gegner, aber unter keinem guten Stern: Alle drei sind krankheitsbedingt geschwächt: „Ich habe im Training alles gegeben, um topfit zu sein. Kurz vorher hat es mich dann erwischt. Wäre ich fit gewesen, hätte es wohl fürs Treppchen gereicht“, sagt Balzert.

So aber ist für ihn wie auch für Reitheimer und Chill in der Kata-Leistungsklasse, dem mit 19 Startern größten Feld in Bous, im Viertelfinale Schluss. Chill erreicht in der U21 immerhin noch das Finale, wo der Doppelsieger bei Jugend und Aktiven, Melih Altuntas (Budokan Kaiserslautern), aber eine Nummer zu groß ist. Bei der deutschen Meisterschaft wollen die drei aber eine gute Rolle spielen. Vor allem mit der Mannschaft: „Da habe ich größere Hoffnung als im Einzel. Letztes Jahr waren wir Fünfte. Mein Wunschziel wäre das kleine Finale.“

Mit dem kleinen Finale muss in Bous zunächst Franziska Recktenwald vom Shotokan Saarwellingen Vorlieb nehmen. Im Kumite, dem Kampf gegen echte Gegner, verliert sie das U21-Halbfinale über 68 Kilo gegen Carolin Schmidt aus Schwenningen knapp mit 7:8. „Im ersten Kampf habe ich schöne Techniken zeigen können. Jetzt lief es nicht optimal, ich habe zu viele Konter kassiert. Ich hoffe, dass es in der Leistungsklasse besser läuft“, sagt die 19-Jährige. Und das gelingt: Recktenwald revanchiert sich später bei Schmidt, verliert erst das Finale gegen Angelique Migule (Esslingen) und holt zudem im Team mit Shirin Sayad und Anna Wirbel einen von fünf Titeln für Saarwellingen.

Auch das ausrichtende Karate Dojo Bous darf sich über Edelmetall freuen: Maximilian Ehmke verliert zwar das U16-Finale bis 52 Kilo gegen Alessio Filice (Saarwellingen), ist aber zufrieden: „Ich war sehr aufgeregt. Dafür lief es sehr gut“, sagt der 13-Jährige, der über eine Schul-AG zum Karate kam: „Ich war erst nicht interessiert.“ Heute will er seinen Sport nicht mehr missen - und hofft nun auf ein gutes Abschneiden bei der Jugend-DM im Juni: „Ein guter Platz und alles abrufen, was ich im Training gelernt habe“, formuliert er sein Ziel. Das versuchten auch die vielen anderen Karatekas in Bous, wo Shotokan Saarwellingen mit 20 Medaillen erfolgreichster Verein vor dem TV St. Wendel wurde.

Die Landestrainer zogen eine positive Bilanz der Titelkämpfe. Kata-Trainer Arthur Hannibal, fand: „Ich bin mit den Leistungen der saarländischen Athleten sehr zufrieden. Ein kleiner Dorn im Auge ist, dass viele krankheitsbedingt geschwächt waren. Aber bis zur DM ist ja noch etwas Zeit.“ Manfred Schlicher, der Landestrainer Kumite Jugend, fand: „Wir sind aktuell vor allem in der U16 und der U21 stark besetzt, haben da einige Sportler, die deutschlandweit zur erweiterten Spitze zählen. “

Zum Thema:

Annika Summa startet bei der Europameisterschaft Das größte Talent des saarländischen Karatesports fehlte bei der Saarlandmeisterschaft – und das aus gutem Grund: Annika Summa (Shotokan Saarwellingen) startet am Wochenende bei der Karate-EM in Bulgarien. Als deutsche Meisterin tritt sie im Kumite der U16 (Klasse bis 54 Kilo) an. Am vergangenen Wochenende bereitete sie sich mit der Nationalmannschaft auf die Kämpfe vor.






Das könnte Sie auch interessieren
Verein eintragen oder verwalten
Auf diesem Profil tut sich was

Termine
TERMIN EINGEBEN