Home Saarlouis Lebach

Lesch setzt Denkmal wieder eine Krone auf

Thalexweiler
Lesch setzt Denkmal wieder eine Krone auf
Fred Kiefer
13. April 2017

„Homes-Millersch“-Kreuz kann nicht bleiben, wie es ist. Dafür sorgt Walter Lesch gemeinsam mit dem Heimatverein Thalexweiler.
Walter Lesch am „Homes-Millersch“ Kreuz mit dem Modell des verschwundenen oberen Teils. Foto: Fred Kiefer
Walter Lesch am „Homes-Millersch“ Kreuz mit dem Modell des verschwundenen oberen Teils. Foto: Fred Kiefer

Nach längerer Krankheit fühlt sich Walter Lesch aus Thalexweiler, Malermeister und Experte für die Restaurierung von Wegekreuzen, wieder soweit fit, dass es ihn förmlich drängt, sein Fachwissen bei der Wiederherstellung in die Jahre gekommener steinerner Zeugnisse der Vergangenheit einzubringen. Der fast 80-Jährige erinnerte sich während seines langen Krankenhausaufenthaltes daran, dass ihn die letzten Besitzer der inzwischen abgerissenen Homes Mühle einst baten, das Denkmal für ihren im ersten großen Krieg in den Kämpfen an der Marne vermissten Sohn Peter Schmitt zu restaurieren. Im Volksmund wird es „Homes-Millersch“-Kreuz genannt. Nachdem ihn auch ein Vorstandsmitglied vom Verein für Heimatgeschichte Thalexweiler auf den unansehnlichen Zustand des Denkmals aufmerksam gemach hatte, nahm sich Lesch vor, das altarähnliche Kleindenkmal in Zusammenarbeit mit dem Verein zu restaurieren.

Nachdem er von einem Bürger aus dem Ort Kopien mit der Ansicht des Originalkreuzes erhalten hatte, begann er mit den Vorarbeiten. Er fertigte zunächst ein Modell der nicht mehr vorhandenen Krone des Bauwerks an und plante die Herstellung der früher am Stein angebrachten Bildtafeln mit dem heiligen Jakobus und der heiligen Mutter Anna sowie einer Kreuzigungsszene im mittleren Teil. Die derzeitigen Tafeln mit dem ersten und letzten Buchstaben des klassischen griechischen Alphabets, Alpha und Omega, sowie des Kreuzes wurden in neuerer Zeit vom Verein für Heimatgeschichte anstelle der verschwundenen Original-Bildtafeln angebracht.

Auf der unteren Namenstafel steht zu lesen „Zur frommen Erinnerung an unseren unvergeßlichen Sohn, Bruder und Onkel Peter Schmitt, geboren 27. März 1897, vermisst am 18. Juli 1918 in den Kämpfen an der Marne“. Das Denkmal steht am Feldweg zwischen Thalexweiler und Aschbach, an dem die frühere Ölmühle stand und der heute ausgangs Thalexweiler, in der Verlängerung der Friedhofstraße, ein Teil des Wanderwegs „Klimarunde“ ist.

Wie sich Lesch erinnert, war das unter einer Traueresche stehende Denkmal früher mit einem Zaun umgeben. Verwilderte Rosenstöcke erinnern heute noch daran, dass hier einst Blumen wuchsen.






Das könnte Sie auch interessieren
Verein eintragen oder verwalten
Auf diesem Profil tut sich was

Termine
TERMIN EINGEBEN