Home Saarpfalz Kirkel

Burgnarren tanzten, was das Zeug hielt

Kirkel
Burgnarren tanzten, was das Zeug hielt
Thorsten Wolf
13. Februar 2017

Die Kirkeler Burgnarren haben fünf Stunden ausgelassen Fastnacht gefeiert. Der Tanz zog sich wie ein roter Faden durch die Prunksitzung.
„Ich heb' ab, nichts hält mich am Boden“: Schon mit dem gemeinsamen Marschtanz von Junioren- und Prinzengarde zeigten die Kirkeler Burgnarren am Samstagabend in der Kirkeler Burghalle was sie so draufhaben, nur einer von vielen Höhepunkte der Gala-Prunksitzung. Foto: Thorsten Wolf
„Ich heb' ab, nichts hält mich am Boden“: Schon mit dem gemeinsamen Marschtanz von Junioren- und Prinzengarde zeigten die Kirkeler Burgnarren am Samstagabend in der Kirkeler Burghalle was sie so draufhaben, nur einer von vielen Höhepunkte der Gala-Prunksitzung. Foto: Thorsten Wolf

Es ist kurz nach Mitternacht, da feiern die Burgnarren sich selbst, verdient und ausgelassen, auf der großen Bühne in der Burghalle in Kirkel-Neuhäusel. Fünf Stunden Programm liegen in diesem Moment hinter den Aktiven um Burgnarren-Präsidentin Irmgard Waidner und Sitzungspräsident Hans-Jörg Dohla, fünf Stunden, die auch für monatelange Vorbereitungen stehen. Zum guten Schluss haben sich fast alle noch einmal auf der großen Bühne versammelt, Prinzengarde, Juniorengarde und Power-Dancer liefern zu John Miles' Klassiker „Music was my first love“ noch einmal ein beeindruckendes Bühnenbild, Konfetti-Kanonen knallen. Danach machen sich die Aktiven auf, um den Saal und die Nacht mit einer Polonaise zu erobern, ein „Ausmarsch“ der besonderen Art.

Stunden zuvor begann der Abend mit einem Einmarsch aller Akteure, angeführt vom Burgnarren-Prinzenpaar Corinna I. zum II. (Corinna Stalter) und Kevin I. (Kevin Bayer) zusammen mit dem Kinderprinzenpaar Tessina I. (Tessina Baus) und Lukas I. zum II. (Lukas Müller). Vor zahlreichen Gästen übernimmt Sitzungspräsident Hans-Jörg Dohla das Kommando über die Heerschar der Narren. Ein erster Höhepunkt: Die Reden der beiden Prinzenpaare im Kreis der Garden und des Elferrates. Den Auftakt im Reigen der zahlreichen Tänze an diesem Abend macht die Kindergarde mit ihrem Marschtanz. Tanzen – das wird an diesem Abend das beherrschende Thema sein. Denn: Auch wenn die Büttenreden von „Nissje“ (Kirk Rebmann), dem „Mann mit dem Piano“ (Jonas Degen), „Felix“ (Felix Scheck), dem „Schicksche und seinem Neffe“ (Alexandra Schick und Ives Schockies), von Mandy Siegrist sowie des „Kirkeler Dorfboten“ (Jörg Erbelding) für zahlreiche Lacher im Saal sorgen, sind es vor allem die Auftritte der Garden, die der Sitzung der Burgnarren Kontur geben. Egal ob Marschtanz und Schautanz der Garden oder die Solos der Tanzmariechen Amy-Sue Sattler, Zoe Zehlicke, Louisa Klimt, Julia Jipner und Vanessa Ehl: Von der Stange liefern die Burgnarren auch in diesem Jahr nichts. Hinter diesem Gelingen stehen aber natürlich nicht nur die Tänzerinnen und Tänzer selbst, nicht minder entscheidend sind Trainerinnen, Trainer und Betreuerinnen. Die Liste derer, die sich hier ehrenamtlich engagieren, ist lang: Nadine Zehlicke, Silke Schwarz, Tanja Schneider-Sattler, Monika Heib, Michaela Gräser, Carolin Rehbein, Amy-Sue Sattler, Andreas Bach, Karen Panter, Corinna Stalter, Kathrin Neuschwander, Ulla Hanauer – sie alle haben, teils noch selbst zeitgleich aktiv als Tänzerin und Tänzer, ihren Anteil daran, dass Kirkel an diesem Abend alles andere als ein „Schloofdorf“ ist.

Und die tänzerischen Ergebnisse können sich sehen lassen, das sieht auch das jubelnde Publikum so, zu Recht. Was die Garden an Fantasie gerade in ihre Schautänze stecken, das geht choreografisch bis an die Grenze von kurzen Theaterstücken, dass Vampirgeschichten dabei hoch im Kurs stehen, gehört zur Geschichte des Samstags. Den Auftakt des wohligen Gruselns macht die Kindergarde, kurz vor dem Finale erweckt auch die Prinzengarde Untote zum Leben, dazu später mehr. Ein anderes Thema wählen die Power-Dancers, die sich ausgiebig ihren eigenen „Lastern“ widmeten – und damit sind nicht mehrachsige Transportfahrzeuge gemeint. In aller Kürze: Es geht um alles, was Spaß macht!

Zwischen all dem Treiben auf und vor der Bühne finden die Burgnarren auch Zeit für die Ehrungen verdienter Mitglieder. Aus den Händen von Burgnarren-Präsidentin Irmgard Waidner und Sitzungspräsident Hans-Jörg Dohla gibt's den Hausorden für Petra Kipper, Amy-Sue Sattler, Beatrice Wagner, Michaela Gräser, Daniela Hidrioglu und Saskia Röhl, den Oberburgnarren-Orden erhält Markus Hidrioglu.

Von da an nähert sich der Abend in Wort, Tanz und Musik immer mehr seinem Höhepunkt. Stichwort Musik: Da sorgen auch die Guggenmusiker „Steiriegelgoischter“ aus Berkheim für richtig, richtig Stimmung in der Narhalla. Daran, dass eben die nicht abfällt, daran haben natürlich nicht nur die Aktiven auf der Bühne ihren Anteil. Andere Burgnarren sorgen für den reibungslosen Betrieb in Sachen Essen und Trinken. Wieder andere, wie Alexander „Schorsch“ Georg, halten den Bühnenbetrieb im Auge und am Laufen.

Am Ende des Abends kommt dann der von vielen erwartete Auftritt der Prinzengarde mit ihrem Schautanz. Unter der Leitung von Trainerin Karen Panter entwickelt sich das von vielen erwartete Spektakel. Karen Panter selbst zeigt sich trotz der erneuten Herausforderung, der sich die Formation mit vielen Hebe- und Sprungfiguren stellt, vor dem Auftritt recht entspannt. „Mein Puls? Der ist normal. Aber natürlich steigt die Nervosität schon noch ein bisschen an.“ Dafür gibt's aber keinen Grund: Wie im vorigen Jahr ist der Schautanz der Prinzengarde ein sehenswertes Spektakel!

Zum Thema:

Prunksitzung der Kirkeler Burgnarren Bei der Gala-Prunksitzung der Kirkeler Burgnarren hatte Sitzungspräsident Hans-Jörg Dohla das Kommando, geführt wurde die Narrenschar von Burgnarren-Präsidentin Irmgard Waidner, dem Prinzenpaar Corinna I. zum II. (Corinna Stalter) und Kevin I. (Kevin Bayer) sowie dem Kinderprinzenpaar Tessina I. (Tessina Baus) und Lukas I. zum II. (Lukas Müller). In die Bütt gingen „Es Nissje“ (Kirk Rebmann), der „Mann mit dem Piano“ (Jonas Degen), „Felix“ (Felix Scheck), das „Schicksche und sein Neffe“ (Alexandra Schick und Ives Schockies) sowie der „Kirkeler Dorfbote“ (Jörg Erbelding). Es tanzten die Kindergarde, die Juniorengarde, die Prinzengarde, die Power-Dancers und die Tanzmariechen Amy-Sue Sattler, Zoe Zehlicke, Louisa Klimt, Julia Jipner und Vanessa Ehl. Für Musik sorgten Nico Heib („Angy“), die Holzer Boys, die Guggenmusik „Steiriegelgoischter“ aus Berkheim sowie das Duo „Tom und Jerry“.






Das könnte Sie auch interessieren
Verein eintragen oder verwalten
Auf diesem Profil tut sich was