Home Saarpfalz Mandelbachtal

Bürgermeister der Gemeinde Mandelbachtal eröffnete Ausstellung „Die Wannsee-Konferenz“ im Rathaus Mandelbachtal

Erinnerung an Antisemitismus und Völkermord
Gemeinde Mandelbachtal
26. Oktober 2016

Im Rathaus der Gemeinde Mandelbachtal wurde am Montagabend eine umfangreiche Ausstellung des Verkehrsvereins Mandelbachtal und der Stiftung Demokratie Saarland zum Thema „Die Wannsee-Konferenz und der Völkermord an den europäischen Juden“ eröffnet.

„Die Ausstellung wurde von der Gedenk- und Bildungsstätte „Haus der Wannsee-Konferenz“ in Berlin konzipiert und besteht aus 35 großformatigen Tafeln!“ so Bürgermeister Gerd Tussing in seiner Begrüßung. „Sie beschäftigt sich mit den Themen Rassismus, Antisemitismus, Gewalt, Demütigung und den systematischen Völkermord im Dritten Reich. Leider hat die Ausstellung durch die aufkeimende Fremdenfeindlichkeit und den Rassenwahn verschiedener Unbelehrbarer in unserem Land wieder eine ungeahnte Aktualität erhalten!“  Tussing dankte dem Verkehrsverein Mandelbachtal, dass der Verein das kulturelle Angebot in der Gemeinde durch seine interessanten Ausstellungen im Rathaus außerordentlich bereichere. 

„Bei der sogenannten Wannseekonferenz waren am 20. Januar 1942 im Gästehaus des Chefs der Sicherheitspolizei und des Sicherheitsdienstes Reinhard Heydrich hochrangige Vertreter des SS- und Polizeiapparates, der Ministerialbürokratie und der NSDAP zu einer Besprechung über die "Endlösung der Judenfrage" zusammengekommen!“ so der Vorsitzende des Verkehrsvereins Mandelbachtal Manfred Pfeiffer in seinem einführenden Vortrag zum Thema.

„Die 15 Teilnehmer der „Wannsee-Konferenz“ besprachen die Zusammenarbeit ihrer jeweiligen Behörden bei der bevorstehenden Deportation aller europäischen Juden in die eroberten Gebiete in Ost-Europa. Der Sicherheitsdienst rechnete dabei mit der Deportation von bis zu 11 Millionen Menschen!“ Die anwesenden Beamten erfuhren Einzelheiten von den bisher erprobten und erfolgreichen Mordmethoden und machten eigene Vorschläge im Interesse ihrer Dienststellen. „Erschreckenderweise meldete kein Konferenzteilnehmer grundsätzliche Bedenken gegen diese Verabredung zu einem bis dahin undenkbaren Staatsverbrechen an“ zeigte sich Pfeiffer betroffen. „Durch diese Konferenz wurde der gesamte deutsche Staatsapparat zum Mitwisser und Mittäter beim Völkermord an den Juden, dem dann schließlich auch unfassbare sechs Millionen Menschen zum Opfer fielen.“

 

Heinz Melchior von der Stiftung Demokratie Saarland (SDS) dankte dem Verkehrsverein für die gute Zusammenarbeit bei der Vorbereitung der Ausstellung. Er stellte die SDS als eine gemeinnützige Einrichtung der politischen Erwachsenenbildung vor, die für Menschen im Saarland aus allen Lebensbereichen bildungspolitisch tätig sei. Die SDS hat ihren Sitz in einem schmucken Neubau in der Europaallee direkt am Saarbrücker Hauptbahnhof. Die in Ormesheim gezeigte Ausstellung sei die erfolgreichste Wanderausstellung der SDS und wirke bei den Menschen durch die Wucht ihrer Bilder noch lange nach, so Melchior.

 

Die Wannseekonferenz-Ausstellung kann noch bis zum 18. November während der Öffnungszeiten des Rathauses besucht werden und wird vor Ort unterstützt durch die Kreissparkasse Saarpfalz und die Gemeinde Mandelbachtal. Die Öffnungszeiten des Rathauses sind von Montag bis Freitag: Vormittags von Montag bis Freitag jeweils von 8:30 bis 12:00 Uhr und nachmittags am Montag und Donnerstag von 13:00 bis 15:30 Uhr, sowie am Mittwoch von 13:00 bis 17:30 Uhr. Der Eintritt ist frei.






Das könnte Sie auch interessieren
Weitere Themen aus dem Ressort Saarpfalz:
Verein eintragen oder verwalten
Auf diesem Profil tut sich was