Home Regionalverband Püttlingen

Africa-Feeling in der Stadthalle Püttlingen

Africa-Feeling in der Stadthalle Püttlingen
Konzertchor Stimm-im-Puls Püttlingen / Gospelchor New Spirit
26. September 2018

„Afrika“ war das Thema, das sich der Konzertchor Stimm-im-Puls Püttlingen und der Gospelchor New Spirit Zweibrücken unter Leitung von Dirigent Steffen Hällmayr für ihr gemeinsames Konzert überlegt hatten, und es trug den Untertitel „Rhythm & Feelings“.

Diese Zielsetzung wurde dann beim gemeinsamen Konzert in der Stadthalle Püttlingen auch voll erfüllt. Bereits beim Betreten des Saals wurde der Zuhörer durch den afrikanisch geschmückten Raum inspiriert. Vollkommen unerwartet drangen dann afrikanische Weisen durch den Raum, und es war absolut nicht zu orten, woher sie kamen. Erst nach und nach fanden sich die Sängerinnen und Sänger der beiden Chöre dann in der Mitte des Raumes ein, die Klangintensität nahm zu und gipfelte in drei afrikanischen Songs, die sofort Begeisterung auslösten. Erst das vierte Lied „Yakanaka Vhangeri“ mit Solist Willi Weber fand dann komplett auf der Bühne statt.


Danach präsentierten sich die Chöre zunächst einzeln. New Spirit, ein kleiner Gospelchor aus Zweibrücken, begeisterte besonders mit „Africa“, denn bei diesem Song konnte der Chor seine eigenen Solisten Christine Hauk, Fabienne Hofer, Efe May und Wolfgang Schmidt präsentieren. Aber auch die Songs „All over the World“ und „Fields of Gold“ präsentierten den Chor als rhythmisch und intonatorisch sicheres Ensemble.


Stimm-im-Puls aus Püttlingen zeigte sich gut gelaunt und perfekt vorbereitet und begeisterte mit einem Querschnitt durch das Musical „Der König der Löwen“, in dem bereits der Anfang mit Solistin Gabi Hausknecht für Gänsehaut sorgte.


An der Cajon wurde der Chor von Loretta Hüther aus Zweibrücken begleitet, die auch ihre solistische Stimme erklingen ließ. Absolutes Highlight war natürlich die Einbindung einer originalen afrikanischen Stimme: Gospelsängerin Efe aus Nigeria verzauberte das Publikum mit ihrer voluminösen Stimme und ihrer afrikanischen Rhythmik.


Als Höhepunkt des Konzerts traten beide Chöre mit mehreren gemeinsam vorgetragenen Songs auf, wobei „Amazing Grace“ nach dem Solo von Efe und Yannick Mohra sogar mit Publikum gesungen wurde. Der Vortrag gipfelte in dem mitreißenden Song „Lord, I lift your name on high“, bevor das Publikum nach drei geforderten Zugaben singend aus dem Saal geleitet wurde.


Insgesamt ein schönes Beispiel gelungener Zusammenarbeit zweier Chöre aus verschiedenen Regionen Deutschlands, die den Aufwand nicht gescheut haben, etwas Großes gemeinsam auf die Beine zu stellen und damit ein erlebenswertes Ergebnis erzielt haben, das auf jeden Fall Wiederholungswert hat.






Das könnte Sie auch interessieren
Verein eintragen oder verwalten
Auf diesem Profil tut sich was

Termine
TERMIN EINGEBEN