Vereinsgeschichte

Im heutigen Riegelsberger Ortsteil Güchenbach wurde am 3. Juli 1926 ein Schachverein mit Namen „Schachclub 1926 Güchenbach“ gegründet, auf den die Tradition des heutigen Schachverein 1926 Riegelsberg zurückgeht.

Der Verein erlebte in den Folgejahren eine Blütezeit, die aber leider infolge des Kriegsausbruchs 1939 abrupt zu Ende ging. Zu den wichtigsten Spieler gehörten u. a. : Hans Paulus, Hans Döring und Adolf Steimer.

Das erste Spiel nach dem Krieg fand am 7. Mai 1947 gegen die Nachbarmannschaft aus Heusweiler statt. Schon damals war unser Schachkamerad Klaus Mahler, noch heute eine wichtige Stütze des Vereins, mit dabei. Ab Dezember 1947 nahm man wieder an der Verbandsrunde teil. Von 1951 bis 1953 ruhte der Spielbetrieb. Am 20. Oktober 1953 wurde der Verein wieder neu belebt. Bei der Gründungsversammlung am 15. November 1953 wurde festgelegt, dass der seit 1926 bestehende Schachclub Güchenbach den Namen Schachvereinigung 1926 Riegelsberg erhält.

Der Wettbewerb um den Dähnepokal brachte 1965 den für lange Zeit größten Riegelsberger Einzelerfolg: Adam Bernd siegte und war damit der erste Riegelsberger, der den saarländischen Schachverband auf Bundesebene vertrat.

Im Jubiläumsjahr 1966 schaffte die erste Mannschaft den Aufstieg in die Landesklasse. Zur Mannschaft zählten: Adam Bernd, Fritz Klicker, Hans Alt, Ernst Groß, Bodo van de Loo und Dieter Giring.

Ende der 60er und Anfang der 70er Jahre wurde erstmals konsequente Jugendarbeit in unserem  Verein betrieben. Als Höhepunkt darf der 2. Platz in der Jugendklasse in der Saison 1972/73 gelten. Zur Jugendmannschaft gehörten u.a. die auch heute noch aktiv für den Verein spielen. Hans Gliem und Rolf Grewenig ebenso wie der damalige Jugendwart Ernst Groß.

In der Folge ging die Mitgliederzahl allerdings immer weiter zurück bis zu dem Tiefpunkt von 10 Spielern in der Saison 1977/78.

In den 80ziger Jahre erleben das Vereinsleben wieder eine Blütezeit. Sportlich ist der zweifache Aufstieg bis in die höchste saarländische Spielklasse in den Spieljahren 1983/84 und 1984/85 zu nennen. Axel Franken gelang 1984 der Aufstieg in die höchste saarländische Einzelspielerklasse, das Meister-A-Turnier. Die Zahl der Mannschaften wuchs bis zum Jubiläumsjahr 1986 auf fünf aktive Mannschaften, bis heute Vereinsrekord. Zu der Meistermannschaft zähten Fritz Klicker, Rolf Grewenig, Heinz Kuhn, Axel Franken Hans Jürgen Alt, Markus Nüttgens, Klaus Mahler und Ernst Groß, Manfred Schmid, Hans Alt, Norbert Kohns und Walter Volkmar.

Besondere Verdienste in dieser Zeit erwarb sich unser Mitglied und Vereinswirt Jochem Franken, der neben unzähligen anderen Werbemaßnahmen am 7.3.1982 das „Riegelsberger D-Zug-Turnier“ ins Leben rief, das erste saarländische Turnier mit Computerauslosung.

Auch die Geselligkeit kam nicht zu kurz. An den Riegelsberger Marktfesten war der Verein regelmäßig präsent, und die Tradition der Sommerfeste des Vereins nahm damals ihren Anfang. Beide Traditionen haben mit kurzen Pausen sich bis heute bewahrt. Heute ist das D-Zug-Turnier das landesweit einzige Schnellschachturnier im Fischer-Modus.

Im nächsten Jahrzehnt war es unser damaliger Schachwart Andreas Holl, der wesentlich das Vereinsleben prägte. Allen Teilnehmern unvergessen ist sicherlich der Austausch mit dem französischen Schachclub „Le roi du soleil“ aus Les Chesnay nahe Versailles und der Abend mit GM Lew Polugajewski, den uns unsere französischen Freunde bescherten.

Bodo van de Loo organisierte das erste von vielen Sommerfesten im Backhaus in Rittenhofen.

Sportlich hat sich unser Verein in der obersten saarländischen Klasse etabliert, die Zahl der Mann­schaften ging allerdings langsam wieder zurück.

In diese Zeit fiel auch das Jahr der Spielgemeinschaft mit dem Schachverein Malstatt, der selbst nicht mehr genügend Spieler aufbringen konnte. Dieses Rettungsaktion für den Nachbarverein war leider nicht von Erfolg gekrönt, der Verein löste sich ein Jahr später auf. Geblieben sind uns die Spieler Hans Peter Lentes, Reinhard Reichel und der damals noch Jugendliche Thomas Dittgen. Thomas, der nach seiner Heirat im letzten Jahr Wannemacher heißt, ist heute nicht nur spielerisch eine Stütze unseres Vereins. Als Schriftführer und als Trainer trägt er tatkräftig zu den aktuellen Erfolgen unseres Nachwuchses bei, seine Frau unterstützt den Verein als Nicht-Schachspielerin als 2. Vorsitzende.

Das erste Jahrzehnt des neuen Jahrtausends ist geprägt durch die Jugendarbeit. Thomas Spiekermann, Uli Roglin, Franz John, Hans Jürgen Alt, Thomas Wannemacher und jetzt Barbara Alt haben als Jugendwarte des Vereins eine außergewöhnliche Jugendabteilung aufgebaut. Herausragendes Talent war Rick Frischmann, der bereits im 4. Jahr seiner Schachkarriere den dritten Platz bei den Saarlandmeisterschaften der Aktiven und damit wohl den bisher größten Einzelerfolg eines Riegelsberger Schachspielers erreichte.

Bei den vergangenen Jugendeinzelmeisterschaften war der SV 1926 Riegelsberg der am stärksten vertretene und der erfolgreichste Verein. 3 Saarlandmeisterinnen und 5 weitere Pokalplatzierungen krönten eine erfolgreiche Saison, in der es auch 2 Titel bei den Mädchenmannschaftsmeisterschaften bei der U20w und der U14w zu feiern gab.

Höhepunkt der Jugendarbeit aber war sicherlich im die erfolgreiche Zertifizierung des Vereins im Jahr 2010, aufgrund deren der Verein als bisher einziger Verein im Saarland von der Deutschen Schachjugend mit dem Qualitätssiegel "TOP Schachverein Kinder- und Jugendschach" ausgezeichnet wurde.



Verein eintragen oder verwalten
Auf diesem Profil tut sich was